„Der Aufstieg ist reine Formsache“

Die Senators verlieren am vergangenen Samstag, 14. Januar 2017 wohl mit 4:5 nach Penalties gegen die Ice Rocks aus St. Gallen, der eine Punkt reicht aber für die Qualifikation zu den Aufstiegsspielen. Ein absoluter Exploit der Kantonshauptstädter in ihrer erst zweiten Saison in der Thurgauer Hobby Liga!

Als die Senatoren vergangenen Samstag im tiefverschneiten Wil ankamen, herrschte in der Garderobe von der ersten Minute an eine knisternde Spannung. Dies lag einmal mehr nicht am erotischen Vollbad, das Pascal „Pi“ Hauri jeweils vor den Spielen zu nehmen pflegt, sondern vielmehr am möglichen Erreichen der Aufstiegsspiele. Die Tabellen-Situation machte es möglich, dass die Senators sich mit einem Punktegewinn noch an den Wikinger vorbei auf Platz zwei hieven können. Nach dem sich Hauri aus der Badewanne gehievt hatte und das Spiel somit losgehen konnte, gab es dann auch kein Halten mehr.  Die Euphorie erlebte nach genau zweieinhalb gespielten Minuten einen herben Dämpfer. Timo Schneider eröffnete das Score für die Ice Rocks und zeigte so den Frauenfelder dass dieses Spiel erst noch gewonnen werden musste. Das 1:0 hielt lange bis ins zweite Drittel, als die Ice Rocks nachdoppelten. Spätestens jetzt wussten alle im Team von Headcoach Dani Geiser, dass es so nicht reichen würde. Und es dauerte dann auch keine ganze Zeigerumdrehung ehe Senators-Topscorer Zino Grütter die passende Antwort bereit hatte. Eimal mehr liess sich der wirblige Center von keinem Gegner aufhalten und netzte herrlich ein. Wohl von Grütter inspiriert fasste sich wenig später auch Verteidiger Roshardt ein Herz und erzielte vierzig Sekunden vor der zweiten Pause den Ausgleich.

 

Ein Punkt würde den Senators reichen, um sich den zweiten Tabellenplatz zu ergattern. Auf ein mögliches Unentschieden zu spekulieren erschien dann aber allen Beteiligten etwas zu gewagt, und so war es Captain Diem der nach gerade einmal 35 Sekunden im letzten Drittel die erstmalige Senators-Führung bewerkstelligte. Diese hielt dann allerdings gerade einmal eine Minute und das Spiel war wieder ausgeglichen. Allerdings auch das nicht für all zu lange. Janic Geister, der sich aktuell in der Verfassung seines Lebens befindet, zeigte seine Torgefahr beim 4:3 eindrücklich. Nun musste es doch einfach reichen. Lange sah es gut aus, bis eine Strafe den Ice Rocks ein Powerplay ermöglichte. Im Überzahlspiel war es dann Remo Pinchera, der mit seinem zweiten Tor an diesem Abend das Spiel erneut ausglich. Nun galt es fünf Minuten ohne Gegentor zu überstehen, was den Senators auch gelang. Punktgewinn. Aufstiegsspiele. Euphorie auf der Bank der Frauenfelder. Trotz Euphorie, das Spiel war noch nicht beendet. Aber die Senators waren gedanklich wohl bereits in den Aufstiegsspielen. Anders sind die kläglichen Penalty-Versuche kaum zu erklären. Schlussendlich gewinnen die Ice Rocks mit 5:4 nach Penalty-Schiessen. Wir gratulieren zum Sieg und wünschen weiterhin eine gute Saison 2016/17.

 

Bereits am kommenden Samstag, 21.  Januar 2017 starten die Senators in die Mission „Aufstieg 2017“. Für Vereinspräsident Philipp Meier ist klar: „Wir haben unser Team in der Off-Season punktuell verstärken können, und das Team hat insgesamt grosse Fortschritte gemacht. Es ist vorbildlich, wie die Spieler in individuellen Trainingseinheiten auf und neben dem Eis hart am Ziel 'Aufstieg 2017' gearbeitet haben. Auch dass jetzt alle ihre Schlittschuhe selber binden können, darf als Erfolg gewertet werden. So ist der Aufstieg in die THL B eigentlich nur noch Formsache.“

Aufstiegsspiele
vs. EHC Birberger (Wil) Sa., 21.1.2017 21:00-23:00
vs. KECK (Weinfelden) So., 29.1.2017 19:00-21:00
vs. Zihlschlacht (Romanshorn) So., 5.2.2017 20:45-22:45
vs. EHC Birberger (St.Gallen) So., 12.2.2017 19:45-21:45
vs. KECK (Weinfelden)So., 19.2.2017 18:30-20:30
vs. Zihlschlacht (Weinfelden) So., 5.3.2017 21:00-23:00

© by senators.ch 2016

created by philipp-philipp.ch

 

 

Kontakt